DIY Muttermilchseife

Muttermilch ist unglaublich vielseitig. Seitdem ich Stille kommt meine Muttermilch bei mir so ziemlich für jeden erdenklichen Zweck zum Einsatz. 

 

Ich brauche weder Nasenspray, Feuchtigkeitscrème, Wundheilsalbe noch Augentropfen - meine Muttermilch ist mein heiliger Gral bei jedem Wehwehchen. Ein Allroundtalent par excellence.

 

Eine der vielen Verwendungsmöglichkeiten ist auch die Herstellung von Muttermilchseife. Die Seife kann dann beispielsweise zum Baden, Duschen oder Händewaschen verwendet werden.

Zutaten

  • Ein Stück Naturseife*
  • ca. 50-70 ml Muttermilch
  • Silikon- oder Kartonförmchen

*Meine absolute Lieblingsseife ist das "Finöggeli" von der Suederei. Diese Naturseife enthält nur vier Zutaten, ist biologisch und kommt ohne Palmöl aus. Die Zusammensetzung aus Olivenöl, Sheabutter, Kakaobutter und Gänseblümchentee ist sehr mild und ohne jegliche Duftstoffe. Ich habe einige Seifen ausprobiert und diese Naturseife ist mein Favorit. Claudia Haltinner stellt in ihrer Suederei in Glattfelden (CH) diese Seifen selber her und kaufen kann man diese beispielsweise im BareWare Bioladen in Winterthur oder per E-Mail. Eine gute Alternative wäre aber auch diese klassische Savon de Marseille Naturseife. 

Herstellung

 

Naturseife raspeln und zusammen mit Muttermilch in einen Topf geben. Die Seifenflocken auf niedriger Stufe mit der Milch unter ständigem Rühren einschmelzen, bis eine homogene Masse entsteht. 

 

Anschliessend die Seifenmasse in Silikonförmchen oder Kartonförmchen giessen (ich habe leere Bonbon-Schachteln genommen, als ich noch keine Silikonförmchen hatte) und rund 1-2 Tage an der Luft trocknen lassen bis die Masse hart ist.

 

Danach Seife herausnehmen und an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) mindestens vier Wochen trocknen lassen. 

 

Ich habe gemerkt, dass die Trocknungszeit variiert, je nachdem wie viel Muttermilch und welche Seife verwendet wird. Am besten also nach Gefühl gehen und diese Angaben lediglich als groben Richtwert ansehen. 

 

Viel Spass beim Ausprobieren! 

 

Rahel Kappes / 30.11.17

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0